FSV Grün-Weiss Blankenhain e.V.

So sah Gastgeber SV Moßbach das Spiel - hier deren Bericht

Volker Anding, 07.10.2019

So sah Gastgeber SV Moßbach das Spiel - hier deren Bericht

Moßbach zuhause weiter ungeschlagen 

Auch wenn das Spiel trotz des klaren Ausgangs die meisten der 95 Zuschauer bei ungemütlichen äußeren Bedingungen nicht so recht erwärmen konnte, waren am Ende ob der gewonnenen drei Punkte wieder alle zufrieden. Allen voran Trainer Jens Herzog, der noch in der Pausenansprache seine Stimmbänder im Grenzbereich strapazierte: "Die Wände dürften jetzt noch zittern", meinte er zum Schlußpfiff, "viel Kampf und Krampf, das hatte wenig mit Landesklasse zu tun. Dennoch: Das Ergebnis steht über Allem. Wir haben die drei Punkte, die wir wollten und uns damit nach acht Spielen eine gute Basis geschaffen."

Die Gastgeber gingen engagiert in die Partie, hatten nach zehn Minuten die Führungschance, doch Blankenhains starker Keeper Appelstiel klärte per Fußabwehr gegen Neundorf. Dem teils gefällig aufspielenden Tabellenletzten wurde zunächst zu oft das Mittelfeld überlassen. Gut, daß Grau nach einem Aussetzer von Rocktäschel im letzten Moment gegen einen Gästespieler klärte (13.). Kein Rückstand, dafür drei Minuten später die Führung durch Grau, der einen Foulelfmeter sicher versenkte. Neupert hätte gleich nachlegen können, doch nachdem er sich gut gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte, fehlte ihm der Mut selbst draufzuhalten. Sein Querableger wurde Beute der Blankenhainer (18.). Beim nächsten Versuch machte es der Youngster besser, erneut über rechts gut durchgezogen, landete die präzise Eingabe bei Wunderlich, der aus Nahdistanz zum 2:0 einnetzte (25.). Jetzt schien das Spiel in den erhofften Bahnen zu laufen, doch die Grün-Weißen blieben dran. Konnte Lange gegen den agilen Rezai noch mit starker Reaktion klären (30.), so war er machtlos, als Routinier Kühnemund, am langen Pfosten völlig blank stehend, einen Freistoß zum Anschluß einköpfte (39.).

Nachdem Moßbachs Trainer gerade auch wegen dieser Aktion seiner Wut in der Pausenkabine freien Lauf ließ, rollte der Ball anfangs der zweiten Hälfte besser. Bereits nach vier Minuten sorgte Wunderlich, der nach einem Einwurf gleich drei Spieler narrte, mit dem 3:1 für etwas Ruhe auf der Bank und den Rängen. Doch die Ruhe zog zunehmend auch auf dem Spielfeld ein. Die Gäste mühten sich zwar, kamen aber dank guter Defensivarbeit der Herzog-Elf zu keiner gefährlichen Toraktion mehr. Anders die Moßbacher. Nach einem Ballverlust der Grün-Weißen, paßte Wunderlich auf Neupert, der jedoch im direkten Duell mit Appelstiel scheiterte (74.). Und nachdem erneut Wunderlich auflegte, war der gerade eingewechselte Plietzsch zur Stelle, hielt den Fuß hin und der Ball war im Tor: 4:1 (82.). Moßbachs Doppeltorschütze Wunderlich war damit an allen vier Treffern beteiligt.

"Die Spielpause am kommenden Wochenende kommt uns gerade recht", meinte abschließend Jens Herzog, "Zeit für uns, Blessuren auszukurieren und uns gezielt auf das schwere Restprogramm vorzubereiten." Der nächste Gegner heißt Kahla und steht derzeit an der Spitze der Tabelle.

Quelle: Mario Streit