FSV Grün-Weiss Blankenhain e.V.

FC Carl-Zeiss Jena II gewinnt den PVP Cup

Riccardo Bartholmeß, 04.05.2015

FC Carl-Zeiss Jena II gewinnt den PVP Cup

 

 

FC Carl Zeiss Jena II – JFC Gera 5:2 (1:2)

 

Der Favorit setzte sich am Ende deutlich durch

Dominante Jenaer ließen vor der Pause viele Chancen aus/Faires Spiel mit ansprechendem Niveau

 

Mit einem am Ende deutlichen Sieg des FC Carl Zeiss Jena II endete das Endspiel um den PVP-Cup der B-Junioren des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) am Freitag in Blankenhain. Dass der Erfolg des aktuellen Spitzenreiters der Verbandsliga, Staffel 1, verdient war, stand in beiden Lagern hinterher außer Frage. Doch die Geraer machten es dem Favoriten nicht leicht. „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit geboten und uns insgesamt gut verkauft", befand JFC-Trainer Michael Scherzer. Er betrachtete die Führung seiner Mannschaft nach 40 Minuten als nicht unverdient.

 

Die Zeiss-Städter gingen schon nach fünf Minuten im Anschluss an einen zügigen Angriff in Führung. Doch der Endspielgegner zeigte sich nicht geschockt. Mit einem überlegtem Schuss aus 16 Metern ins Eck stellte Struz den Gleichstand her (14.). Nur drei Minuten später hatte nach einem Freistoß niemand von Jena Skraby auf der Rechung und der köpfte freistehend aus kurzer Distanz ein (17.).

 

Nun war Jena gefordert. Und die Mannschaft machte Druck und kam nach Schüssen an Latte und Pfosten (25.) danach zu zahlreichen Großchancen (27., 29., 31., 35., 40.). Doch die brachten allesamt nichts Zählbares ein und so ging Gera mit einem Vorsprung in die Kabine.

 

Standen die Jenaer vor dem Wechsel mit der Chancenverwertung noch auf Kriegsfuß, sollte es danach besser werden. Schon sieben Minuten nach Wiederbeginn versenkte Schwaiger einen Freistoß gekonnt über die Mauer. 120 Sekunden später traf Erbarth nach einer genauen Eingabe von rechts. Und auch beim 4:2 hatte Erbarth wenig Mühe, das Leder über die Linie zu bugsieren, denn Neubauer hatte die glänzende Vorarbeit geliefert (59.). „Jena hat zehn Minuten angeruckt und die Partie entschieden", analysierte Scherzer. In der Nachspielzeit kam Zeiss dann noch zum fünften Treffer.

 

Wir waren von Anfang an dominant, haben aber in der ersten Halbzeit unsere Chancen nicht genutzt. Im zweiten Durchgang haben wir nichts anders gemacht, nur, dass wir nun die Möglichkeiten in Tore umgemünzt haben", urteilte Lars Reinhardt, der Trainer des Pokalsiegers.

 

Verbandssportlehrer Dr. Hartmut Wölk, der als Auswahlcoach aufmerksamer Beobachter war, sah ein auf ansprechendem Niveau stehendes Finale, das wohltuend fair verlief. Er hatte erwartet, dass die körperlich überlegenen Geraer noch etwas länger dagegen gehalten hätten.

Nach Spielschluss wurden beide Mannschaften geehrt. Die Auszeichnungen nahmen Peter Ott, der Jugendobmann des TFV, Ullrich Heckel, im Jugendausschuss zuständig für den Spielbetrieb, und Dr. Wölk vor.

Die Statistik:

FC Carl Zeiss Jena:

Sedlak, Reich (61. Oxenfart), Neubauer, Schwaiger, Scherf (61. Renke), Hein, Halbauer (41. Albert), Erbarth, Nahr (41. Schröder), Bodien, Vogel.

JFC Gera:

Hahn, Cherouny (46. Kontauts), Babik, Trommer, Struz, Seifarth, Kerzig (61. Hempel), Reichelt, Urban, Skraby, Weiß.

Schiedsrichter: Sebastian Lorenzen (Erfurt), Zuschauer: 130

Torfolge: 1:0 Scherf (5.), 1:1 Struz (14.), 1:2 Skraby (17.), 2:2 Schwaiger (46.), 3:2, 4:2 (49., 49.), 5:2 Oxenfart (80.+1).

 

Hartmut Gerlach

 

 

 

 


Zurück