Integration durch Sport

1.Männer : Spielbericht Kreisoberliga, 7.ST

FSV GW Blankenhain   SV 1883 Schwarza
FSV GW Blankenhain 3 : 2 SV 1883 Schwarza
(1 : 0)
1.Männer   ::   Kreisoberliga   ::   7.ST   ::   02.10.2021 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Marcel Boy, Lucas Sorge

Assists

Marius Seider, Vitalij Kraft, Paul Anding

Gelbe Karten

Patrick Hause, Alexander Römer, Vitalij Kraft, Lucas Sorge

Zuschauer

110

Torfolge

1:0 (14.min) - Marcel Boy per Kopfball (Paul Anding)
1:1 (47.min) - SV 1883 Schwarza
1:2 (48.min) - SV 1883 Schwarza
2:2 (53.min) - Lucas Sorge per Elfmeter (Vitalij Kraft)
3:2 (73.min) - Marcel Boy (Marius Seider)

Das war guter Fußball und ein nicht unverdienter Sieg

Nach toller Moral und einer kämpferischen Schlussphase stoppen die Blankenhainer ihren Abwärtstrend und bescheren dem SV Schwarza zudem die erste Saisonniederlage. Zudem bescherte die Mannschaft auch ihrem Trainer Marcel Radecker, der aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Seitenlinie stehen konnte, ein tolles Geschenk und ließ ihn in der Ferne jubeln.

Nach zwei Niederlagen in Folge musste nun endlich wieder was auf dem Punktekonto der Grün-Weißen passieren, um nicht noch weiter in der Tabelle nach unten zu rutschen. Die Ausgangslage dafür war allerdings nicht die Beste. Schwarza mit bisher noch keiner Saisonniederlage und einem Top-Torjäger mit bereits zehn Treffern nach sechs Spielen. Zudem musste aus Blankenhainer Sicht auch noch Remo Minks unfreiwillig kurz vor Spielbeginn passen. Jochen Wedekind gab Youngster Mick Stephan das Vertrauen, welcher für Minks den Platz in der Abwehr einnahm.

Das Spiel begann mit einer Riesenchance für die Hausherren. Nach langem Einwurf von Simla auf Anding, bediente dieser per Flanke in der Mitte Vitalij Kraft, welcher per Direktabnahme leider direkt auf den Torhüter zielte und dieser parieren konnte (2. Min.). Nach 14 Minuten dann die nächste Chance für Grün-Weiß und gleichzeitig der Führungstreffer. Nach Eckball von Anding, nickt Boy in der Mitte zentral ein. Marcel Boy dann auch gleich mit der nächsten Chance. Nach schönem Pass umdribbelte er den Keeper und schob ein, es wurde allerdings auf Abseits entschieden. Die Blankenhainer Abwehr hatte sich gut auf die gefährliche Offensive der Gäste eingestellt und ließ nur sehr wenig zu. Deren Chancen konnten somit nicht auf das Tor von Bülling abgeschlossen werden. Die Partie wurde auch mit zunehmender Spielzeit etwas kampfbetonter; Schiedsrichter Rommel zückte bis zur Halbzeit insgesamt 5-mal den gelben Karton, 4-mal davon für Blankenhain. Großchancen gab es im ersten Durchgang nicht mehr, diese sollte es aber dann im zweiten Durchgang geben.

Den Wiederanpfiff „verpennten“ die Löwen regelrecht und gerieten binnen zwei Minuten (47./48.) mit 1:2 in Rückstand. Beim 1:1 durch den bereits angesprochenen Torjäger Oschmann passte die Blankenhainer Abstimmung zwischen Abwehr und Torhüter nicht, sodass Oschmann dazwischen spritzen und einschieben konnte. Beim 1:2, ebenfalls durch Oschmann, nutzte er einen mangelhaften Klärungsversuch nach einem Eckball, behauptete die Kugel mit toller Einzelleistung und stellte die Führung für seine Mannschaft her. Wie bei der versteckten Kamera schauten die Blankenhainer zum Glück nur kurz „doof aus der Wäsche“ und kamen in Minute 53 zum Ausgleich. Ein Angriff über die linke Seite wird von Telle auf die rechte Seite zu Kraft verlagert, welcher dann im 16er nur per Foul gestoppt werden kann. Den fälligen Strafstoß verwandelt Kapitän Sorge souverän. Die Blankenhainer nun wieder mit mehr Spielanteilen und mit mehr Drang nach vorn. Der eingewechselte Al Darwish hatte in der 70. Minute die Chance zur Führung, jagte das Leder aber über den Kasten. So sehr man sich über diese vertane Chance ärgerte, so sehr freute man sich dann aber über den 3:2 Führungstreffer in der 73. Minute. Simla mit langem Ball, welchen die Gäste erst einmal klären können. Seider dann aber sofort wieder mit dem langen Ball auf Boy, welcher freistehend im 16er den herauslaufenden Keeper überlupft und somit mit seinem zweiten Treffer seine Farben auf die Siegerstraße brachte. Man konzentrierte sich nun wieder mehr auf´s verteidigen, hatte dabei in der Schlussphase auch das gewisse Quäntchen Glück, dass Schwarza´s Oschmann bei zwei Chancen jeweils verzog. Somit konnte man am Ende auch den nicht unverdienten Sieg in die Kabine bringen.

Neben einer tollen Leistung und Moral der Mannschaft, die insbesondere nach dem Doppelschlag nach Wiederanpfiff wieder zurück ins Spiel fand, ist der erst 17-jährige Mick Stephan hervorzuheben. Mit was für einer Schnelligkeit, mit was für einem körperlich robusten, aber immer fair geführtem Zweikampfspiel und vor allem mit was für einer Seelenruhe am Ball er dieses Spiel absolviert hat, ist wirklich lobenswert!


Fotos vom Spiel


Vorbericht zum Spiel